Chart-King - Single Charts, News, Biografien, Interviews, Tour- & Konzertdaten, Klingelt?ne, MP3-Downloads
News   |   aktuelle Charts   |   Biografien
Forum   |   Bildergalerie   |   Klingeltöne

0
Chart-King - News, Charts, Ticket-Shop, Biografien, Community, Star-Galerie, Klingeltöne
Biografie » Fettes Brot

Fettes Brot


MP3s von Fettes Brot
Weitere Informationen:
Fettes Brot
Stand: 09.02.2010 - 10:51

Also, das war so: Im Sommer des Jahres 1992 trafen sich drei Hamburger Vorstadt Gymnasiasten in der Spielecke von McDonalds und knabberten ihre Pommes. W?hrend sie so ?ber fleischlose Ern?hrung nachdachten, ass ein Kind nebenan einen f?r seine kleinen H?nde viel zu grossen Big Mac. Das fiel unseren kritisch gestimmten Helden nat?rlich sofort auf und sie prusteten los: Mann, das is aber ein Fettes Brot!

Oder trafen die drei sich beim Judo Kurs der Kirchengemeinde Schenefeld? Wo der junge Boris immer gegen M?dchen k?mpfen musste, was er als ungerecht f?r beide Seiten empfand. Irgendwann kam da so eine sch?chterne Langhaarige auf die Matte, und er dachte noch: sei zart, als ihm die Bartstoppeln auffielen. Potz Blitz! Die Langhaarige war ein Typ und h?rte auf den Namen Bj?rn. Irgendwo draussen vor der Halle ass Martin sein Pausenbrot, und als Bj?rn und Boris mit Judo fertig waren, staunten sie im Vorbeinachhausegehen ?ber Martins riesenhafte Stulle: das ja'n Fettes Brot?!

Ich glaube, ich l?ge, aber was weiss ich denn? So oder anders k?nnte es gewesen sein, als sich im gr?ssten Baumschulgebiet der Welt (HH Nord West) anno 1992 die "beste Band aus der Erde" zusammenfand, und das bis heute auch geblieben ist: FETTES BROT.

Eines ist sicher: Ausgestattet mit "etwas mehr Humor als Advanced Chemistry, und weniger als die Fantas", machten sich drei Feunde daran, Hamburg auf die Rap Landkarte zu schreiben. Nicht viel sp?ter bemerkte man, dass da auch noch andere die Jugendzentren bespielten, mit ?hnlichen Pl?nen: Absolute Beginner, Reim Banditen, etc. pp.. Machte aber nix: Im Hip Hop Olymp muss doch Platz genug f?r alle sein, dachten sie bei sich. Wer konnte schon ahnen, dass da oben jeder ein Gott sein wollte und man sich so lange gegenseitig wegdissen w?rde bis die H?lle zufriert?

F?r die Brote (damals noch zu f?nft - mit den Br?dern Schmidt - einer davon heute bei 5*dlx) hiess es erstmal mit den rudiment?rsten M?glichkeiten (Kassettendeck, Mikrophon) Lieblingsmusiken imitieren. De La Soul waren ein Einfluss, A Tribe Called Quest, und tief eingepr?gt - sein wir ehrlich: die ?rzte. Sie m?ssen verstehen: in den Kinderzimmern dieser jungen Menschen waren Fun Punk und Native Tongue Hip Hop kein Widerspruch. Man bildete sich ein, die liegen beide links vom Mainstream, und genau dort sahen sich die S?hne z.T. sozialistischer Eltern auch. Korrekt ausserhalb des Systems - aber mit einem L?cheln quer durchs freche Gesicht, statt der ?blichen linkspolitischen Sauertopf Mine.

Ende 1993 war man soweit, dass das kleine Hamburger Label Yo Mama seine Scheu vor deutschsprachigem Mittelstands Rap nicht l?nger aufrecht erhalten konnte und es ging mit Label Kopf Andr? Luth ins Studio: Ins Container Studio, wo Hamburgs erste Rap Gruppe Easy Business und ihr kongenialer Tonmeister Super Mario von Hacht zugange waren.


   polyphone & monophone Klingelt?ne   

?ber Weihnachten und Neujahr entstand dort im sch?nen Stadtteil Bramfeld "Mitschnacker", die erste EP der Band, von der auch Single Nummer 1, die FB Gebrauchsanweisung "Definition von Fett" stammt. Zwischen Samis Schnell Imbiss und der 37er Bushaltestelle, von wo es sp?tabends einmal durch die ganze Stadt nach Hause ging, lernten die Brote - mittlerweile zum Trio geschrumpft - das Laufen unter der Studio Uhr.

Eher zuf?llig fiel ein Vorab Tape dieser EP einem Freund von Mudder Luth in die H?nde, der beim schw?bischen Mini Major Intercord "schaffte": Martin Schuhmacher. Der spielte das seinem A&R Chef Peter Cadera vor, der wiederum von seinem Chef Herbert Kollisch aus dem B?ro geschmissen wurde. Peng! Schon hatten Fettes Brot, ihr Manager seit der ersten Stunde - Jens Herrndorff - & Yo Mama einen Deal in der Tasche, der lange Jahre in Hip Hop Deutschland seinesgleichen suchen sollte.

Schon bald ging es wieder im Schnellbus nach Bramfeld. Mario von Hacht stand mit Pommes Frites und Cola Flaschen in der T?r. Der Sampler lief schon warm und die SP 1200 Beat Maschine pluckerte aufgeregt vor sich hin. 6 Monate sp?ter, so circa Weihnachten ?94 war sie fertig: die erste lange Spielplatte von Fettes Brot: "Auf einem Auge bl?d". Bei den Eltern wurden die ins plattdeutsche ?bersetzten Texte f?r "Nordisch By Nature" abgeholt und s?mtliche Schulhof Geschichten, die sich ?ber die Jahre angestaut hatten, wurden zu Musik gereimt, die fetter produziert war, als das die Konkurrenz im Land bis dato hinbekommen hatte.

Single Nummer 3 wurde dann gleich die Disco Peitsche "Nordisch by Nature". Im Herbst 1995, so circa am Karnevalsanfang, meldete sich dann zum ersten Mal der Widerstand gegen den unkontrollierbaren Erfolg. 150.000 Menschen hatten sich die Platte mit nach Hause genommen und den Broten ging die Muffe, dass man jetzt f?r immer auf die plattdeutsche Quatsch Combo aus dem hohen Norden festgenagelt werden w?rde. Flugs wurde die Nummer von Markt genommen und f?r tot erkl?rt. Nicht nur Buddhisten wissen nun aber, das in jedem Ende ein neuer Anfang liegt:

Als am 01.04. des folgenden Jahres (1996) aus einem als solcher unbeabsichtigtem April Scherz namens "Jein" dann ein noch gr?sserer Schlager wurde (Top 10), nahmen die drei es diesesmal gelassen. Das war Fettes Brot pur! Damit konnte man sich identifizieren, und kann es auch heute noch: Herb Alpert Trompete, Brand Nubian Beat und ein unwiderstehlicher Text ?ber das ewige Dilemma sich entscheiden zu m?ssen: "Soll ichs wirklich machen, oder lass ichs lieber sein?". Mit der Freundin des besten Freundes anbandeln? Mit den Jungs saufen gehen, oder zuhause kuscheln mit dem Lieblingsm?dchen? Jein!

Zur Feier des ersten Top 10 Albums "Aussen Top Hits - Innen Geschmack" ging es im Sommer 96 dann erstmal in Hasenkost?men zur?ck zu McDonalds. Back to the Spielecke? Aber niemand erkannte die 2 bis 3 Vegetarier wieder, die hier vor 4 Jahren m?glicherweise ihren Bandnamen gefunden hatten. Andere Jungstars werden auf der Strasse erkannt, nicht so die verkleideten Fettes Brot. Die gingen gleich wieder ins Studio und feierten - unbemerkt von den meisten Fans - eine virtuelle Strandparty namens "Sekt oder Selters". Eine umstrittene Single zwischen den Alben. R?ckblickend muss man sagen, das sich hier die erste inhaltliche Krise der Band ihren Weg bahnte.

Pl?tzlich war man doch seinem eigenen Mythos aufgesessen und wollte vor lauter Gefallsucht auf den einmal ausgetretenen Pfaden weiter machen. Album Nummer 3 entstand, und was auf dem Cover zu "FB l?sst gr?ssen" (Top 10) noch aussah wie "Reservoir Dogs" an der A23, war innen ein zerissenes Werk, dessen Perlen "K?nnen diese Augen l?gen" oder "Nicolette Krebitz wartet" (mit Tocotronic!) lange im Album Zusammenhang versteckt blieben.

Dann wurde es richtig gem?tlich. Anl?sslich der Single Auskopplung "Viele Wege f?hrn nach Rom", f?r die Tom Jobim und Burt Bacharach Pate gestanden hatten, wollte man sein angestammtes Rap Terrain nun noch weiter verlassen. So nahm jemand aus dem Brote Lager den H?hrer in die Hand und bimmelte beim grossen alten Mann der Orchester Musik - James Last. Leider rief der etwas sp?ter zur?ck, als erhofft, und so kam man auf die z?ndende Idee gleich ein ganz neues Werk zusammen aufzunehmen, statt bloss einer Version og. Single.

W?hrend einer Woche Golfunterricht und falscher Hase Wettessen in Florida entstand im Februar 1999 ein symphonisches Soul Kuriosum, das sich gewaschen hatte. Auf einmal rappten die Brote zu einem 8 Minuten Epos, das aus der mittleren Motown Phase (Norman Whitfield produziert die Temptations!) h?tte stammen k?nnen. Nix Humbat?ter? und "Sing mit K?ptn James". Hier wurde grosse Kunst gemacht, die anl?sslich von Hansi Lasts 70. Geburtstag sogar in der heiligen Royal Albert Hall zu London uraufgef?hrt wurde. Trockener Kommentar eines ur-britischen Senioren Paares nach der Show: "Oh, it was such a delightful evening, darling, wasn't it? - Yes, Love, but he can do without the rap". Soviel zum Thema Generationskonflikt international.

Nun war es aber an der Zeit in seine Altersgruppe zur?ckzukehren und die Brote gingen es an. Vom Container Studio war man inzwischen in die eigene Eimsb?tteler Etage (T?r an T?r mit der Band eins zwo und F?nf Sterne DJ Coolmann) gewechselt. Dort entstanden im Herbst 99 drei neue Songs, die eine neue aufregende Phase im Brote Schaffen einl?uten sollten. In erster Linie "Da draussen" war es zu verdanken, dass die Band wieder dahin zur?ckfand, womit sie 1992 angefangen hatte: verbales Judo stand auf dem Stundenplan.

Von der Trainingslager Posse in Hamburg Altona lieh man sich einen d?nnen DJ mit Namen exel.Pauly, der neben seiner Beverly Hills Cop Video Sammlung auch noch Skills auf zwei Plattenspielern zu bieten hatte, die er bis heute im Studio und auf der Schaub?hne zum Besten gibt. Gemeinsam verzog man sich ins Labor und kam mit einem Album zur?ck mit dem man sich da draussen neu bewerben wollte - darum auch der Name "Demotape". Gleich die erste Single wies den Weg:
In ihrer Inkarnation als "Schwule M?dchen" (Top 10!) bretterten die 3 (bzw. 4) einen Electroclash Punk Rock Song zusammen, dass es eine Freude war. Das war ganz neue Musik und der Schwung hielt weiter an: Die Zeitlupen Teen Rock Hymne "The Grosser" kam und darauf blies die Memphis Horns Bl?ser Sektion von unter anderem Elvis Presley einen Marsch auf die Hip Hop Institutionen, der noch dieses Jahr nachwirkt.

Nachdem man anl?sslich der 2002er Festival Saison bemerken durfte, dass sich zwar die Tontr?ger insgesamt halb so oft verkauften, wie vor 4, 5 Jahren, daf?r aber die Hallen und Felder doppelt so voll waren wie fr?her, muss den Jungs die gr?ssenwahnsinnige Idee f?r "Welthit" gekommen sein: Ihre neue Single ist eine hart rockende Bestie geworden ist, ein unvermittelt auftauchender Terminator nach dem Ende der Welt, wie wir sie kannten.

Mittlerweile ist Ground Zero ?berall, dachten sich die drei, und aus den Tr?mmern der Kultur zimmerten sich unsere Helden eine neue Hymne, die sich ganz der Gegenwart verschreibt. Hedonistisch und doch aufgekl?rt, lebensbejahend, aber t?dlich um sich kickend, schieben sie den Schmerz beiseite, der alle l?hmt, und feiern, als w?rs das erste und das letzte Mal.

Vor diesem Hintergrund entstand auch die Woodstock Symbolik auf dem Cover und im Video: Zitiert und beschrieben wird damit das mit dem grossen Hippie Festival kulminierende Ende einer Epoche zwischen Krieg und Frieden, Schuld und Unschuld, und der ?bergang in eine ungewissere Zukunft.

Auf "Welthit" verschmelzen dar?berhinaus die Einfl?sse der Fettes Brot Lieblingsmusiken - von Soul bis Punk Rock - zu einem Hip Hop Weckruf, der viel l?nger als seine kurzweiligen 3 Minuten 33 nachhallt.

Quelle: EMI Music Germany
Foto: EMI Music Germany


MP3s von Fettes Brot
0